Römerkran ist nach Bonn-Castell zurückgekehrt

kijiji - kostenlose Kleinanzeigen 

 

Römerkran ist nach Bonn-Castell zurückgekehrt

ib – Der Römerkran, der originalgetreue Nachbau eines römischen Hebegerätes, ist an seinen Standort in der Grünfläche an der Römerstraße/Augustusring zurück gekehrt. In der vergangenen Woche ist der rekonstruierte Kran wieder errichtet worden. Rund 28.000 Euro kostete der von der Stadt finanzierte Wiederaufbau. Der Ortsausschuss Bonn-Castell hat rund 13.000 Euro gesammelt und steuert diese Spenden zur Finanzierung der Aktion bei. Zur "Einweihung" am Freitag sind alle interessierten Bürger sowie alle Sponsoren herzlich eingeladen.

Der Römerkran war ein Geschenk anlässlich der 2000-Jahr-Feier Bonns 1989. Der zirka zehn Meter hohe "Pentaspastos" stand zunächst zu Füßen des Stadthauses am Berliner Platz. Hier wurde dann auch eindrucksvoll demonstriert, dass die Hebevorrichtung auch voll funktionstüchtig war. Denn regelmäßig wurde sie zünftig durch Freiwillige in römischen Kostümen in Gang gesetzt.

Als die Fläche am Stadthaus für den Neubau der Stadthaus-Loggia benötigt wurde, wechselte der Kran in die Grünfläche an der Römerstraße. Hier verfiel er zusehends.

Mitte des Jahres hatten städtische Arbeiter ein Tragseil am Römerkran gekappt und ihn damit zu Fall gebracht, weil sie befürchteten, dass die morschen Balken ansonsten einstürzen und Menschen gefährden könnten. Der Ortsausschuss Bonn-Castell hatte allerdings zu diesem Zeitpunkt schon Spenden gesammelt und stand kurz davor, mit der Restaurierung des Gerüstes zu beginnen. Oberbürgermeisterin Dieckmann hatte sich daraufhin für den möglichst raschen Wiederaufbau eingesetzt.

8,5 Kubikmeter witterungsbeständiges Douglasienholz wurde verwendet, dass die morsch gewordenen Elemente ersetzt. Dazu wurden die Einzelteile am Standort Römerstraße im Liegen montiert und dann mit einem - allerdings modernen Kran - hochgezogen. Anschließend wurde das vier Meter durchmessende Laufrad angebracht. Die Konstruktion wurde zunächst mit zwei Stahlseilen stabilisiert und gesichert. Rund 600 Meter weitere Seile wurden zwischenzeitlich ebenfalls befestigt.

 

zurück zur Szene Online - Homepage