Szene, Bonn, Online, Kult 41

vodafone.de

 

Kult 41

Inhalt
    1.   Do 04.01 20 Uhr, Tumult61
    2.   Sa 06.01. 20 Uhr, Konzert: JoJo Hausband
    3.   Mi 10.01. 19 Uhr, Refugees Welcome & SWAF Kneipe
    4.   Do 11.01. 20 Uhr, Arbeiterlieder-Chor
    5.   Do 11.01. 20 Uhr, Tumult61
    6.   Sa 13.01. 20 Uhr, Konzert: Flakeshirt und Little Secrets
    7.   Di 16.01. 19 Uhr, Jonglieren im Kult
    8.   Do 18.01. 20 Uhr, Tumult61 mit Vernissage
    9.   Fr 19.01. 20 Uhr, Konzert: Nanobeat
    10.   Sa 20.01. 19 Uhr, Konzert: Druese und Dad´s Phonekey
    11.   So 21.01. 15:30 Uhr, Lachyoga
    12.   Do 25.01. 20 Uhr, Theater Tumult: "Neulich ..." + Band
    13.   Fr 26.01. 20 Uhr: Konzert: Cynthia Nickschas & friends
    14.   Sa 27.01. 20 Uhr, Konzert: Toujours l'amour - Farben der Liebe
    15.   So 28.01. 20 Uhr, Konzert: Indianergeflüster

 
1. Do 04.01 20 Uhr, Tumult61
Wie immer klönen, kickern, kuscheln, Kühlgetränke und coole Mucke!
 
 
2. Sa 06.01. 20 Uhr, Konzert: JoJo Hausband
Handgemachte Musik aus Bonn im Kult41!
JoJo. Improvisierte Musik. Nicht ohne Regeln – aber mit viel Freiraum. Initiiert durch den Musiker Marc Bierbaums treffen sich ausgewählte Musiker aus dem Köln-Bonner und Bonn-Kölner Raum auf Augen- und Ohrhöhe.
Eintritt: 5 €
 
 
3. Mi 10.01. 19 Uhr, Refugees Welcome & SWAF Kneipe
Jede_r ist willkommen, am monatlichen Kneipenabend von Refugees Welcome & Start With A Friend (SWAF) teilzunehmen.
Einmal im Monat bieten wir so Gelegenheit zur Vernetzung von Geflüchteten untereinander. Ebenso soll der Kontakt zwischen Geflüchteten, Interessierten und Vertreter_innen anderen Organisationen ermöglicht werden.
Ansonsten gibt zusammen entspannen, kickern, reden und ein Kaltgetränk genießen ist natürlich auch Programm.
Gelegentlich gibt es im Rahmen dieses Kultabends auch kleine Theater/Film/Musikvorführungen.
Schaut auch gerne vorbei, wenn Ihr uns von Refugees Welcome Bonn e.V. oder SWAF kennenlernen wollt. Einfach die Leute hinter der Theke ansprechen!
 
 
4. Do 11.01. 20 Uhr, Arbeiterlieder-Chor
Auf zur nächsten Runde schräger Klänge und rostiger Stimmen. Lust auf Arbeiterlieder singen? Dann komm ins Kult41. Uns geht es hauptsächlich darum, zusammen zu singen und Spaß dabei zu haben. Offen für alle. Jede/r kann jederzeit einsteigen. Anschließend gibt es leckere Getränke beim Tumult61.
 
 
5. Do 11.01. 20 Uhr, Tumult61
Der Kneipenabend.
Mit Kicker, Kultur, Musik, Gesellschaft, Getränken und überhaupt und alles.
Kommt rein ins warme!
 
 
6. Sa 13.01. 20 Uhr, Konzert: Flakeshirt und Little Secrets
Little Secrets singen vom Gestern, vom Heute und vom Morgen, von Hoffnung, Optimismus, Liebe & Aufrichtigkeit, von der Zeit alleine und zu zweit, vom Halten und vom Lassen, kurz: den kleinen und den großen Geheimnissen des Lebens und der Freude sie zu entschlüsseln. Und sie haben einen Plan: Rock ist keine Utopie. Möchten Sie mehr wissen?
Flakeshirt aus Bonn endlich wieder live und in Originalbesetzung im Kult. Can't beat guitar, bass, drums, voice. Kick ass rock and roll, neue Lieder im alten Gewand und umgekehrt.
Eintritt: 5 €
 
 
7. Di 16.01. 19 Uhr, Jonglieren im Kult
Jongleure und an Jonglage interessierte Menschen sind eingeladen, ihre weihnachtlichen Wohnwaben zu verlassen und gemeinsam zu trainieren, mit der Schwerkraft zu spielen und sich auszutauschen.
Offener Treff für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis.
Keine Lust mehr auf frierende Hände bei der Schneeballjonglage? Im Kult gibt es Licht, Wärme, Getränke, Sofas und Musik.
 
 
8. Do 18.01. 20 Uhr, Tumult61 mit Vernissage
Phil Schulte "Schulteschwarz"
Vernissage: 18.01.18 um 20Uhr
Der Künstler Philipp Schulte präsentiert Bilder von Tod und Untoten, die aber nichts mit modischer Morbidität gemein haben. Man blickt einen "todtraurigen Tod" an.
Der Bonner Autodidakt malt mit Vehemenz Figürliches vor häufig luziden Hintergründen.
Bereits 2015 stellte der Künstler unter dem Titel "Schädeltrauma" Bilder in der Galerie des Kult41 aus. Dauer der Ausstellung: 18.01.18-11.02.18
facebook.com/schulteschwarz
facebook.com/cross-13.bonn
Und wie immer, offener Mitgliedertreff mit Kneipe, Kicker und Musik !
 
 
9. Fr 19.01. 20 Uhr, Konzert: Nanobeat
Die Erde zerfällt im Chaos
Geld zerfällt in den Händen
Länder zerfallen im Krieg
Menschen zerfallen vor Sehnsucht
Verkleinert um eine Milliarde sieht die Welt ganz anders aus. Jeder kleinste Partikel ist unverwüstlich und unscheinbar zugleich. Die Kurdisch- Afrikanisch- Europäische Gruppe NANOBEAT weiß um den Vorteil dieser NANOpartikel und um deren unverwüstliche Stärke. Alle NANOpartikel aus Herkunft, Kultur und Musik verschmelzen so zu einem neuen und ebenso unverwüstlichen NANOSOUND. Der Sound hat keine Grenzen und verändert alles, was die krisen- und traditionengeplagte Worldmusic zuvor gesehen hat.
Denn die Welt pulsiert im NANOBEAT!!!
Eintritt: 8 €
 
 
10. Sa 20.01. 19 Uhr, Konzert: Druese und Dad´s Phonekey
druese. Tanzmusikband.
Trinken. Tanzen. Schwitzen. Dark-Disco. Party.
Druese pumpt.
Mit Drums, Gitarren, Gesang, Synths und elektronischem Fundament regt druese zum transpirieren an und ist der elektronische Soundtrack zum Tanzspektakel! Da trifft Krautrock auf TrentemØller auf 8-Bit. Die vier Typen aus Köln senden morbide Botschaften an die Welt. Konfetti inklusive.
Analog mit und gegen Digital. And demons of the sunrise will come!
Dad’s Phonkey
solo-a-cappella-loop-improvisations
Christian Padberg macht mit seiner Stimme, was ihm gerade durch die Birne fliegt: Er brabbelt, groovt, fetzt, schmachtet, verdoppelt und verdreifacht sich. Ist das Jazz oder Weltmusik, Opera Buffa oder Old-School-Funk? Spaß oder Ernst? Virtuosität oder Scharlatanerie? In der Regel weiß er das noch nicht einmal selber, wenn er bereits angefangen hat. Für das geneigte Publikum auf alle Fälle ein aufregender Trip ins Land der musikalischen Freiheit. In Bonn gesehen bei der vierten Fiesta Victoria, bei "Kunst gegen Bares" (Brotfabrik), "Raus mit der Sprache" (Poetry Slam featured artist), Lange Theaternacht (vor der Oper) und im Pantheon.
https://www.youtube.com/watch?v=RpF23vEGB_o
https://www.youtube.com/watch?v=o_rZPUeGcss
www.druese.com
www.facebook.com/druesepop
www.soundcloud.com/druesepop
Eintritt: 5 €
 
 
11. So 21.01. 15:30 Uhr, Lachyoga
Lachyoga für Jung und Alt - das ist pure Lebensfreude und Lachen ohne Grund. Gönne Deinem Kopf eine Pause, aktiviere Deine kindliche Verspieltheit und genieße eine tiefe Entspannung…
Ab 15:30 Ankommen, 15:45 Einführung für Neue; 16:00- 17:00 Lachen, Lachen, Entspannen
Bis 17:30 Ausklingen
Ich freue mich auf Euch !
Eintritt: 4 €
 
 
12. Do 25.01. 20 Uhr, Theater Tumult: "Neulich ..." + Band
Neulich in der Nachkriegszeit
Deutschland 1946: Ein amerikanischer Offizier besucht zwei Insassen einer Psychiatrie: Herbert Selpin und Käthe Pruck. Sind die beiden wirklich verrückt oder nur wegen den Nazis hier?
Diese beiden Menschen haben wirklich gelebt, auch wenn diese gespräche nie statt gefunden haben
Die Aufführung beginnt um halb 9 und dauert 45 Minuten.
Im Anschluss spielen Beyond The Garden Wall ihre neuesten Songs.
 
 
13. Fr 26.01. 20 Uhr: Konzert: Cynthia Nickschas & friends
Nach drei Jahren folgt dem 1. Studioalbum der Bonner Band Anfang 2018 endlich die nächste Scheibe.
Viel zu lange hat die Arbeit am „Egoschwein“ gedauert. Dafür ist es aber auch viel zu gut geworden, um es ohne eine richtige Sause, natürlich am besten zu Hause zu feiern.
Zusammen mit ein paar tollen musikalischen Gästen, z.B. der Band Oporto aus Bamberg, und Euch! Für das Wohl aller wird vorzüglich gesorgt und mit Überraschungen darf gerechnet werden. Also springt über Euer inneres Schweinchen, oder tanzt sie 'raus die Sau. Hauptsache, Ihr seid dabei!
Eintritt: 8 €
 
 
14. Sa 27.01. 20 Uhr, Konzert: Toujours l'amour - Farben der Liebe
Clara d. & Frank Beilstein
Bewegte Chansons mit Akkordeon erzählen die Liebe
Die legendären Liebesgeschichten französischer Chansons erwachen zum Leben: leidenschaftlich, dynamisch, hautnah. Mit Gesang und Akkordeon, Geige und Tanz, gespielt und gesungen. Hören und erleben Sie mit allen Sinnen die wunderschönen Chansons von Edith Piaf bis ZAZ, von Jacques Brel bis Barbara.
Eintritt: 8 €
 
 
15. So 28.01. 20 Uhr, Konzert: Indianergeflüster
Berlin, Hamburg, München – so beginnen die meisten Biographien, in denen die jeweiligen Autoren sich besonders viel Mühe machen möchten, um diesen „zeitgeistigen und urbanen Anspruch“ in der Musik mit einem lokalen Kolorit zu unterstreichen – oftmals vergebens.
Fangen wir diese Biographie also ehrlich an, ohne Aufschneidereien und ohne falsche Referenzen - willkommen bei INDIANAGEFLÜSTER, einer ganz normalen Band mit ihrer ganz eigenen Freakshow!
„Herzlich willkommen zu meiner Freakshow“
Emmelshausen, Boppard, Kastellaun – drei Orte im Hunsrück, die nicht gerade für überbordende musikalische Kreativität stehen. Den ersten kennt höchstens der betagte Atemwegserkrankte als Luftkurort, den zweiten hat gesehen, wer mit dem Bötchen eine Tour durchs Rheintal machte, und den dritten hat man vielleicht schon mal gehört, weil dort jährlich Deutschlands größter Technorave
stattfindet. Aber eine eigenständige Szene oder gar eine Keimzelle für künstlerische, musikalische Innovation?
Die fünf Jungs von INDIANAGEFLÜSTER haben gerade wegen des Umstandes, zu keiner musikalischen Szene zu gehören, einen komplett eigenen Sound entwickelt, den man in Deutschland so noch nicht gehört hat. Darin mixen sie Rapmusik mit Indie-Rock, satten Grooves und einem in diesem Kontext wirklich außergewöhnlichen klassischen Element: dem Cello.
„Ich schwöre, ich hatte nie vor so zu sein“
„Dass wir eine so ungewöhnliche Besetzung haben – gerade im Bereich der Rapmusik – ist der Situation geschuldet, dass wir einfach nach Gleichgesinnten gesucht haben, mit denen man zusammen etwas machen kann“, sagt Schlagzeuger Josh Heitzer. „Wenn einer sein Instrument – egal welches – gut beherrschen kann, warum nicht? Daher haben wir genommen, was es
gab“, lacht er, und erklärt damit auch, wie es zu Luca Gilles und seinem Cello kam. „Er war eben von Anfang an dabei, noch bevor wir überhaupt einen Bassisten oder Gitarristen hatten.“
Dennoch ist Luca alles andere als eine Zufälligkeit im Kosmos von INDIANAGEFLÜSTER, sondern trägt mit seinem Instrument viel zu dem einzigartigen Sound der Band bei.
Eintritt: 6 €
 

-------------------------------------
Mehr Infos hier.
Dort ausführliche Übersicht bei Klick auf den jeweiligen Monat.
 
 

-------------------------------------

Der Buchladen "Le Sabot" in der Breite Straße 76 bittet um Unterstützung - Support your local bookshop
===========================================================================

Wie das Kult41 ist auch der Buchladen Le Sabot ein selbstverwaltetes Projekt. Während im Kult mit unbezahlter Arbeit und viel Idealismus Musik- & Kneipen-Kultur von unten propagiert wird, ist es im Le Sabot Polit- und Lese-Kultur, deren Verbreitung sich das Kollektiv verschrieben hat. Der eine oder die andere haben uns auch schon bei den Veranstaltungen, die wir ab und zu im Kult41 machen, kennen gelernt.

Leider lässt sich mit Büchern zur Zeit nicht annähernd der Umsatz machen, wie mit Bier, weshalb wir jedes Jahr aufs Neue bangen müssen, nicht in den Miesen zu sein. Dieses Jahr hat uns leider noch eine Riesen-Nebenkostenabrechnung erwischt, so dass wir über jedes Buch froh sind, das wir im Jahresendgeschäft zusätzlich verkaufen können.
Was viele nicht wissen: Wir besorgen jedes lieferbare und auch manches längst vergriffene Buch, die meisten von einem Tag auf den anderen, zum Teil schneller und kompetenter als viele große Buchhandlungen. Bestellen könnt Ihr per Mail, Fax und telefonisch, oder kommt einfach mal in der Breite Str. 76 vorbei.

Das vorrätige Angebot besteht nicht nur aus Internationaler Belletristik und Linker Politik, sondern wir bieten auch Kinder- und Jugendbücher, Krimis, Comics, Aufkleber, T-Shirts, Postkarten, Plakate, Fair-Trade-Kaffee, Cassetten, Platten und CDs an. Dazu gibt es noch das Moderne Antiquariat mit vielen Schnäppchen-Angeboten. Außerdem gibt's jederzeit einen Becher voll Fair-Trade-Kaffee oder ein Gläschen Wasser für zwischendurch.

Gerne verkaufen wir Euch auch die Le Sabot-Geschenk-Gutscheine im Wert von 10,- bis 50 €, mit denen Ihr dann die eine oder andere Person Eurer Wahl erfreuen könnt. Sehr schön sind auch Einlagen, sogenannte Guthabendeckel, die auf künftige Einkäufe angerechnet werden. Und über kleine oder große Spenden freuen wir uns sowieso.

Deshalb bitten wir alle, die einen kleinen linken Buchladen in der Bonner Altstadt für eine gute Sache halten, bei uns zu kaufen oder uns in irgendeiner Form zu unterstützen.

Vielen Dank und beste Grüße

 


zurück zur Szene Bonn - Homepage