Szene, Bonn, Online, Kult 41

vodafone.de

 

Kult 41

Inhalt
    1.   Do 01.11. 20 Uhr, Tumult61
    2.   Fr 02.11. 20 Uhr, Konzert: SickBoyz + Dirtsheets
    3.   Sa 04.11. 18 Uhr, Konzert: B-Seite Vol.7
    4.   So 05.11. 15:30 Uhr, Lachyoga
    5.   Di 07.11. 19 Uhr, Jonglieren im Kult
    6.   Mi 08.11. 19 Uhr, Refugees Welcome Kneipe
    7.   Do 09.11. 20 Uhr, Tumult61
    8.   Fr 10.11. 19 Uhr, Bonn Pop Festival mit den MAD SONICS
    9.   Sa 11.11. 20 Uhr, Konzert: Roskapankki
    10.   Di 14.11. 17 Uhr, Impulse zur Stressreduktion
    11.   Sa 18.11. 18 Uhr, Cheap-Art-Sensation
    12.   Mi 22.11. 19 Uhr, Küfa
    13.   Do 23.11. 20:30 Uhr, Theatertumult: Nicht öffentlich!
    14.   Sa 25.11. 20 Uhr, Konzert: Georges Paul: Comment Dire #1
    15.   So 26.11. 20 Uhr, Konzert: Georges Paul: Comment Dire #2
    16.   Mi 29.11. 20 Uhr, TUMULT61 mit Vernissage Enke "Collagen aus Stein, Licht
    17.   Do 30.11. 19:30 Uhr, Theater: Bühne für Menschenrechte - Asyldialoge

 
1. Do 01.11. 20 Uhr, Tumult61
Wie immer klönen, kickern, kuscheln, Kühlgetränke und coole Mucke
 
 
2. Fr 02.11. 20 Uhr, Konzert: SickBoyz + Dirtsheets

SickBoyz!? Das ist eine Schweinerock-geschwängerte Punkrock-Dampflok!!!
SickBoyz machen Spaß. Und weil das so ist, sollte man die rotzige Punkrock Band aus Karlsruhe definitiv live sehen, erleben und genießen.
Im Spätjahr 2016 gegründet, zwar noch ohne Album, lassen es sich die drei Jungs trotzdem nicht nehmen, die Bühnen dieser Welt schon in den ersten Wochen ordentlich zu zerstören und sich als absoluter Geheimtipp zu behaupten. Mit großer Spannung wird das Debut im April 2018 erwartet!
Dirtsheets wurden 2012 im nördlichen Siegerland gegründet.
Seit dem heizen sie ihrem Publikum mit melodischem, englischsprachigem Punkrock ein. Ihre Musik ist von energiegeladenen Drum-Rhythmen geprägt, welche von abwechslungsreichen Basslinien begleitet werden. Instrumental wird das Ganze von zwei perfekt harmonierenden Gitarren abgerundet. Die energische, raue Stimme von Frontmann Matthias „Maze“ Althaus treibt die ohrwurmtauglichen Songs direkt ins Innerste des Zuhörers.
Eintritt: 6 €
 
 
3. Sa 04.11. 18 Uhr, Konzert: B-Seite Vol.7
Die B-Seite liebt Rap. Straight outta Cypher formierte sich 2015 in einer versifften WG die Gang, die jetzt Bonner Rap rettet: Unsere Stadt braucht mehr Hip Hop – Da waren wir uns einig. Seitdem wird regelmäßig zusammen gecyphert und das ein oder andere Bierchen getrunken.
Dieses Spektakel wollten wir der großen weiten Welt irgendwann nicht mehr vorenthalten: Seit 2016 zelebrieren wir in Bonn zusammen mit unseren Gästen und Supportern die Hip-Hop-Kultur und ihre vier Elemente. Manchmal in Form von Konzerten, manchmal eher mit Jam-Charakter. Wie auch immer: Wer noch nicht dabei war, hat nicht gelebt und wer Rap mag, wird es lieben.
Kommt vorbei und catcht die Vibes, feiert mit uns und werdet Teil der Gang!
Weitere Infos zur Veranstaltung und der B-Seite findet Ihr auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/b.seite/
Wir freuen uns auf Euch!   WHACK BLEIBT, WER WEG BLEIBT.
Eintritt: 5 €
 
 
4. So 05.11. 15:30 Uhr, Lachyoga
Lachyoga für Jung und Alt - das ist pure Lebensfreude und Lachen ohne Grund. Gönne Deinem Kopf eine Pause, aktiviere Deine kindliche Verspieltheit und genieße eine tiefe Entspannung… Ab 15:30 Ankommen, 15:45 Einführung für Neue; 16:00- 17:00 Lachen, Lachen, Entspannen
Bis 17:30 Ausklingen
Ich freue mich auf Euch, Elke!
Eintritt: 4 €
 
 
5. Di 07.11. 19 Uhr, Jonglieren im Kult
An Alle, die das Jonglieren im Winter einfach nicht sein lassen, oder es lernen wollen.
Wir beschlagnahmen das Kult zum jonglieren, Poi schwingen, Kontaktieren ;), hoopen, plauschen, Musik hören und Austauschen.
Auch gekocht werden kann natürlich gerne für die hungrige Meute :)
 
 
6. Mi 08.11. 19 Uhr, Refugees Welcome Kneipe
Bei unserem Kneipenabend ist jede_r willkommen, wir werben aber auch gezielt in Flüchtlingsheimen in Bonn.
Einmal im Monat bieten wir so Gelegenheit zur Vernetzung von Geflüchteten untereinander. Ebenso soll der Kontakt zwischen Geflüchteten, Interessierten und Vertreter_innen anderen Organisationen ermöglicht werden.
Ansonsten gibt zusammen entspannen, kickern, reden und ein Kaltgetränk genießen ist natürlich auch Programm.
Gelegentlich gibt es im Rahmen dieses Kultabends auch kleine Theater/Film/Musikvorführungen.
Schaut auch gerne vorbei, wenn Ihr uns von Refugees Welcome Bonn e.V. kennenlernen wollt. Einfach die Leute hinter der Theke ansprechen!
 
 
7. Do 09.11. 20 Uhr, Tumult61
Der Kneipenabend.
Mit Kicker, Kultur, Musik, Gesellschaft, Getränken und überhaupt und alles.
 
 
8. Fr 10.11. 19 Uhr, Bonn Pop Festival mit den MAD SONICS
Eine kleine musikalische Reise durch Bonn im Rahmen der Bonn/Pop Nacht! unsere Station im Kult41 wird von den MAD SONICS gestaltet und begleitet,sie Covern alles was sie zwischen die Finger bekommen. Der musikalische gute Laune Pegel kennt bei den Mad Sonics keine Grenzen!
Ihr könnt die Titelmusik von „Baywatch“, „A-Team“ und „Knight Rider“ noch summen? Erinnert Ihr Euch an die Texte von „Der Prinz von Bel Air“, „Friends“ und „Ducktales“? Die Titelmelodien von „Tatort“, „Star Wars“ und „Der Pate“ rufen bei Euch Gänsehaut hervor? Schwelgt Ihr gern in Erinnerungen an „ALF“, „Beverly Hills Cop“ und „Robbie, Tobbie und das Fliewatüüt“?
The MadSonix sind das erste musikalische Spezialkommando, das Eure Lieblingshits aus Film und Fernsehen auf der Bühne zelebriert. Dabei setzen wir die verschiedensten Stilrichtungen, von Orchesterwerken bis zum Computersound mit nur vier Instrumenten plus Gesang um und setzen dabei vor allem auf Tightness, Fun und einen fetten Sound. Kommt und feiert mit uns einen Abend voller Party, Nostalgie und Humor.
Eintritt: 9,90 €
 
 
9. Sa 11.11. 20 Uhr, Konzert: Roskapankki
Endlich wieder Ska und das auch noch in Bonn und wir pupsen alle auf Karneval und feiern mit Roskapankki den anti 11.11. Mit der besten ,schönsten Band Bonns!
Eintritt: 5 €
 
 
10. Di 14.11. 17 Uhr, Impulse zur Stressreduktion
Worum es geht: Was ist Stress?
Wie gehe ich mit Stress um?
Welche Stressbewältigungsstrategie passt zu mir?
Wie kann ich mich erholen?
Was das Ziel ist : Förderung der körperlichen Gesundheit und des psychischen Wohlbefindens
Häufigkeit und Intensität alltäglicher Belastungserfahrungen reduzieren Wichtig zu wissen:
Jeden zweiten Dienstag im Monat biete ich eine 90-minütige Gruppensitzung an. Beim zugrunde liegenden Kurskonzept steht vor allem eine Schulung der Denk- und Verhaltensmuster im Fokus. Dieses Programm für Gruppen richtet sich an den individuellen Stressproblemen der Teil nehmenden aus.
Für wen : An alle Interessierte, die einen kreativen Umgang mit Stress erlernen möchten. Der Kurs ist ungeeignet für Personen, die an akuten psychischen Erkrankungen leiden.
Zeit: 17:00–18:30 Uhr
Kosten: 4 Euro
Kursleiterin: Esther Homey ?Homepage:www.stress-umgang.info
 
 
11. Sa 18.11. 18 Uhr, Cheap-Art-Sensation
Kunst von 10 bis 100 EURO
Auch in diesem Jahr lädt die Cheap Art Sensation zum inzwischen 19. Mal Sammler und Banausen zum Kunstkaufrausch ein und ermöglicht dem Besucher den Erwerb preisgünstiger Orginale und Unikate professionell arbeitender überregionaler Künstler.
cheapart-bonn.de
Eintritt: 3 Euro
 
 
12. Mi 22.11. 19 Uhr, Küfa
Die Küche für alle im Kult41
Wie gewohnt gibt es Essen gegen Spende. Refugees zahlen nichts. Mineralwasser wird eh – wie im Kult41 gewohnt – umsonst angeboten.
Es wird ausschließlich veganes und vegetarisches Essen gereicht!
Wie immer freuen wir uns auf einen schönen gemütlichen Abend mit Euch ... zum Nachtisch bieten wir Kicker und tanzbare Musik.
Geöffnet ab 19:00 Uhr. Essensausgabe ab 19:30 Uhr.
 
 
13. Do 23.11. 20:30 Uhr, Theatertumult: Nicht öffentlich!
Anna Biselli und Kai Biermann haben mit Netzpolitik.org die Mitschrift aus dem NSA-Ausschuss zu einem Theaterstück verdichtet, Absurd, authentisch und gruselig ist dieser Blick hinter die Kulissen.
Quasi ein Best off NSA Ausschuss als Szenische Lesung. Danach wissen wir vielleicht, was der BND nicht verbrochen hat.
 
 
14. Sa 25.11. 20 Uhr, Konzert: Georges Paul: Comment Dire #1
Unter dem Titel Comment Dire, ausgeliehen von Samuel Becketts letztem Gedicht, präsentiert der Saxophonist-Kontrabassist Georges Paul eine Konzertreihe improvisierter Musik. Zu Gast in Bonn ist dieses Mal für zwei Konzerte am 25. und 26. 11. einer der wichtigsten US-amerikanischen Saxophonisten nämlich, der aus Chicago stammende Ausnahmemusiker Dave Rempis. Rempis in verschiedenen Konstellationen mit Georges Paul und Gästen aus NRW auftreten.
DAVE REMPIS (USA) – Saxophone
Rempis begann mit acht Jahren Saxophon zu spielen; während der Highschool trat er in seiner Heimatstadt auf. Ab 1993 studierte er klassisches Saxophonspiel an der Northwestern University bei Frederick Hemke, daneben Anthropologie und Musikethnologie. Im Rahmen des Studiums verbrachte er ein Jahr im International Centre for African Music and Dance an der University of Ghana in Legon, wo er sich mit afrikanischer Musik beschäftigte. Nach seiner Graduierung an der Northwestern 1997 wurde er in Chicago Mitglied der Formation The Vandermark Five. Es folgten Tourneen durch die Vereinigten Staaten und Europa. Er spielte auch in Vandermarks Territory Band und dessen Resonance Project sowie im Ingebrigt Håker Flaten-Quintett.
Außerdem leitet Rempis seit Anfang der 2000er Jahre eigene Ensembles wie The Rempis Percussion Quartet und das Dave Rempis Quartet. Ferner arbeitete in verschiedenen Duo- und Trio-Projekten (mit Frank Rosaly und im Ballister Trio mit Fred Lonberg-Holm und Paal Nilssen-Love). Im Laufe seiner Karriere arbeitete er auch mit Musikern zusammen wie Peter Brötzmann, Hamid Drake, Steve Swell, Roscoe Mitchell, Fred Anderson, Mars Williams oder Joe McPhee.
Daneben betätigte er in Chicago sich als Konzertveranstalter, u.a. für die Konzertreihe der Elastic Arts Foundation, des Umbrella Music Festival und der Konzertreihe des Downtown Sound Gallery 2006/07. Er organisierte auch das Indie-Rock Pitchfork Music Festival in Chicagos Union Park.
GEORGES PAUL (GR/DE) – Saxophone, Kontrabass
Georges Paul (né Timpanidis) wurde 1982 in Thessaloniki geboren und begann seine musikalische Ausbildung parallel zum Philosophie- und Theologiestudium in Griechenland, Frankreich und Deutschland. Er studierte klassischen Kontrabass in Thessaloniki, ferner verschiedene Blasinstrumente, insbesondere Saxophon. Er spielt hauptsächlich frei improvisierte Musik und beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen zeitgenössischer Improvisation und philosophischer Ästhetik sowie dem Auffinden neuer Methoden und Techniken zur Erschließung des Klanges. Er ist Mitbegründer der In Situ Art Society, Kurator der Dissonant Series, wie auch der parallel stattfindenden Konzertreihe Comment Dire. Zu seinen akademischen Interessen gehören Themen wie z. B. die Logik Hegels, Marx, die Frankfurter Schule - insbesondere Adorno - und die theoretische Philosophie Immanuel Kants.
SALOME AMEND (DE) – Schlagzeug, Perkussion
Das Interesse der Schlagzeugerin Salome Amend gilt dem Erforschen neuer Klänge in der Improvisation und der Neuen Musik. Sie absolvierte ihr Schlagzeugstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal, bei Professor Christian Roderburg, Mathias Haus und Mirek Pyschny. Mit dem Kölner "ensemble 20/21" war Salome Amend mehrfach im Deutschlandfunk zu hören, mit Peter Brötzmann trat sie im Café Ada beim Wuppertaler Jazzmeeting auf. Sie komponiert, arrangiert und spielt Musik für ihre Electro-Band „OSSENBECK“ und andere eigene Projekte. Die Zusammenarbeit mit Tänzern und Choreographen reicht von Aufführungen mit Milton Camilo im Kulturzentrum Börse und der Off-Location Olga in Wuppertal bis zum Einsatz im tanzhaus nrw bei „A CITY SEEKING ITS BODIES“ von Alexandra Waierstall & Hauschka. Seit 2010 unterrichtet sie Mallets und Schlagzeug an der Bergischen Musikschule in Wuppertal.
Eintritt: 8 €
 
 
15. So 26.11. 20 Uhr, Konzert: Georges Paul: Comment Dire #2
DAVE REMPIS (USA) – Saxophone
GEORGES PAUL (GR/DE) – Saxophone, Kontrabass
Unter dem Titel Comment Dire, ausgeliehen von Samuel Becketts letztem Gedicht, präsentiert der Saxophonist-Kontrabassist Georges Paul eine Konzertreihe improvisierter Musik. Zu Gast in Bonn ist dieses Mal für zwei Konzerte am 25. und 26. 11. einer der wichtigsten US-amerikanischen Saxophonisten nämlich, der aus Chicago stammende Ausnahmemusiker Dave Rempis. Rempis in verschiedenen Konstellationen mit Georges Paul und Gästen aus NRW auftreten.
Angaben über die genaue Besetzung am 26.11. werden zeitnah über Facebook bekanntgegeben.
Eintritt: 8 €
 
 
16. Mi 29.11. 20 Uhr, TUMULT61 mit Vernissage Enke "Collagen aus Stein, Licht
Enke Sameikhah stellt aus!
Steine wollen ans Licht! Und ausgerechnet mir haben sie es gesagt: "Wir wollen 'raus aus der Sammelschublade und du weißt, was sie dir beim nächsten Umzug sagen werden: Steine sammeln..geht's noch?!?"
Halbedelsteine, Kristalle, Achate, Metalle, Schiefer und ein auf dem Flohmarkt gefundener Lötkolben geben sich ein unerwartetes Stelldichein. Gastkünstler, Musik und Überraschungen sind nicht ausgeschlossen!
 
 
17. Do 30.11. 19:30 Uhr, Theater: Bühne für Menschenrechte - Asyldialoge
Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten – eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen bereits 30 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele bundesweit zum Vorbild wurde…
Wir hören diese Geschichte aus erster Hand, aus der Perspektive zweier junger Aktivist*innen, die gezwungen sind, sich ein Katz- und Mausspiel mit der Polizei zu liefern. Die Geschichte konfrontiert uns mit der Frage, wie viel Mut wir entwickeln können, wenn aus zunächst lose verbundenen politischen Akteur*innen gute Freund*innen werden.
Auch die ASYL-DIALOGE entstanden durch ausführliche Interviews, lediglich gekürzt und ohne sprachliche Veränderungen: dokumentarisches, wortgetreues Theater.
welcome.blogsport.de/termine
www.facebook.com/welcomebonn
 
 


-------------------------------------
Mehr Infos hier.
Dort ausführliche Übersicht bei Klick auf den jeweiligen Monat.
 

-------------------------------------

Der Buchladen "Le Sabot" in der Breite Straße 76 bittet um Unterstützung - Support your local bookshop
===========================================================================

Wie das Kult41 ist auch der Buchladen Le Sabot ein selbstverwaltetes Projekt. Während im Kult mit unbezahlter Arbeit und viel Idealismus Musik- & Kneipen-Kultur von unten propagiert wird, ist es im Le Sabot Polit- und Lese-Kultur, deren Verbreitung sich das Kollektiv verschrieben hat. Der eine oder die andere haben uns auch schon bei den Veranstaltungen, die wir ab und zu im Kult41 machen, kennen gelernt.

Leider lässt sich mit Büchern zur Zeit nicht annähernd der Umsatz machen, wie mit Bier, weshalb wir jedes Jahr aufs Neue bangen müssen, nicht in den Miesen zu sein. Dieses Jahr hat uns leider noch eine Riesen-Nebenkostenabrechnung erwischt, so dass wir über jedes Buch froh sind, das wir im Jahresendgeschäft zusätzlich verkaufen können.
Was viele nicht wissen: Wir besorgen jedes lieferbare und auch manches längst vergriffene Buch, die meisten von einem Tag auf den anderen, zum Teil schneller und kompetenter als viele große Buchhandlungen. Bestellen könnt Ihr per Mail, Fax und telefonisch, oder kommt einfach mal in der Breite Str. 76 vorbei.

Das vorrätige Angebot besteht nicht nur aus Internationaler Belletristik und Linker Politik, sondern wir bieten auch Kinder- und Jugendbücher, Krimis, Comics, Aufkleber, T-Shirts, Postkarten, Plakate, Fair-Trade-Kaffee, Cassetten, Platten und CDs an. Dazu gibt es noch das Moderne Antiquariat mit vielen Schnäppchen-Angeboten. Außerdem gibt's jederzeit einen Becher voll Fair-Trade-Kaffee oder ein Gläschen Wasser für zwischendurch.

Gerne verkaufen wir Euch auch die Le Sabot-Geschenk-Gutscheine im Wert von 10,- bis 50 €, mit denen Ihr dann die eine oder andere Person Eurer Wahl erfreuen könnt. Sehr schön sind auch Einlagen, sogenannte Guthabendeckel, die auf künftige Einkäufe angerechnet werden. Und über kleine oder große Spenden freuen wir uns sowieso.

Deshalb bitten wir alle, die einen kleinen linken Buchladen in der Bonner Altstadt für eine gute Sache halten, bei uns zu kaufen oder uns in irgendeiner Form zu unterstützen.

Vielen Dank und beste Grüße

 


zurück zur Szene Bonn - Homepage